Aktuelles

Christlicher Gitarrenworkshop mit Gottesdienst am 29. Juni

Am Samstag, den 28.06.2014, bieten wir von 10.00 – 19.30 Uhr einen christlichen Gitarrenworkshop im Gemeindehaus in Exten an.

Die beiden Dozenten Michael Rode und Daniel Schüttlöffel (rechts)Zum vierten Mal werden die Dozenten Dr. Daniel Schüttlöffel und Michael Rode mit interessierten Gitarristen arbeiten. Ausgehend von mal vertrauten, mal neuen christlichen Liedern werden wir Schlag- und Zupftechniken,  Akkorderweiterungen,  alternative Akkorde und Bassläufe kennen lernen.

In drei Einheiten mit jeweils unterschiedlichem Angebot wird für jeden das Richtige dabei sein. Die Palette reicht vom NGL über Choralbegleitung bis zum modernen Worship-Song. Hierzu ist jeder herzlich eingeladen, der mit Akkorden wie C D E G A H7 Dm Am Em vertraut ist. Eine von der Pastorin Elisabeth Schacht-Wiemer gehaltene Andacht mit Gitarrenmusik von beiden Dozenten rundet den Tag ab.

Am Sonntag, den 29.06.2014, wird es wieder ausdrucksstarke Gitarrenmusik mit Gesang im Gottesdienst um 10.00 Uhr in Exten zum Zuhören und Mitsingen geben. Diese beiden Gitarristen in Exten zu erleben ist schon etwas Besonderes und absolut lohnenswert, ob im Workshop oder im Gottesdienst.

Vielen Dank für die Unterstützung von unserer Pastorin Elisabeth Schacht-Wiemer, unserer gastgebenden Kirchengemeinde Exten-Hohenrode und dem ev.-luth. Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg  für die finanzielle Förderung dieses Workshops.

Informationen und Anmeldung bei Kyra und Sven Rundfeldt (05751-46695).

60jähriges Jubiläum Posaunenchor Exten

Poaunenchor 1957Seit der damalige Schüler Horst Baum, heute Ehrenmitglied, im Jahre 1952 die Idee hatte, in Exten einen Posaunenchor zu gründen und der Gründung selbst im Jahr 1954 sind mehr als 60 Jahre ins Land gegangen. Es beginnt im Gründungsjahr mit wenigen Bläsern und geliehenen Instrumenten. Die Gründer bzw. Bläser der 1. Stunde sind: Horst Baum, Else Beyer, Erwin Beyer, Siegfried Laack, Hermann Wellnitz sen., Hermann Wellnitz jun. und Manfred Röhmeier.

Selbstverständlich gibt es im Laufe der Jahre Höhen und Tiefen. Die Mitgliederzahl ändert sich ständig, weil immer wieder junge Leute aufgrund beruflicher oder örtlicher Veränderungen den Chor verlassen müssen. Der Staffelstab wird aber immer wieder von Chorleitern und Dirigenten aufgenommen. Mit ihrem Einsatz erhalten sie den Chor am Leben. Zurzeit ist der Posaunenchor Exten einer der stärksten im Kirchenkreis.

Besondere Verdienste um den Chor erwirbt sich neben dem jetzigen Chorleiter, Gerhard Schaper, der langjährige Vorsitzende Dieter Heise. Mitte der siebziger Jahre übernimmt er den Vorsitz und führt den Chor bis zu seiner schweren Erkrankung im Jahr 2012. Er ist stets verlässlicher Ansprechpartner für Kirchenvorstand und für die Vertreter der Ortsgemeinden und erfindungsreich im Erlangen von Zuschüssen. Er führt Buch über alle Einsätze des Chores und hat fällige Ehrungen anlässlich von Jubiläen sicher im Blick. Dieter Heise verwirklicht auch die Idee der einheitlichen Shirts für besondere Anlässe.

Posaunenchor 2014Längst vergangen ist die Zeit, in der der Bassbläser mit seiner Riesentuba auf dem Rücken mit dem Fahrrad von Rinteln nach Exten und zurück zur Probe oder zum Gottesdienst fährt. Der Spaß und die Begeisterung für die Musik haben sich aber offensichtlich nicht geändert. Jetzt, im Jubiläumsjahr, präsentiert sich der Chor unter dem Vorsitz von Susanne Hampel und seinem Dirigenten Gerhard Schaper mit 23 Chormitgliedern. Dazu gesellen sich bei besonderen Anlässen weitere, gern gesehene, Gäste. Die Zusammensetzung des Chores ist ein Abbild der Gemeinde hinsichtlich des Altersrahmens von 12-72 Jahren und unterschiedlichster Berufsgruppen. Die weibliche Quote ist mit 50 % erfüllt.

Der Posaunenchor sieht sich in der Tradition, zum „Lobe Gottes und zur Freude der Menschen“ auch in Zukunft Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen musikalisch zu begleiten, sowohl mit den wunderschönen alten Chorälen als auch mit traditioneller und moderner Bläsermusik. Dazu gehören auch Stücke in Swingrhythmus sowie mitreißend arrangierte Gospels.

Höhepunkte in der praktischen Arbeit sind die alljährlich stattfindende Bläserfreizeit in Mardorf, das Adventskonzert und das Korrendeblasen am ersten Weihnachtsmorgen. In diesem Jahr gehört auch das Landesposaunenfest in Lüneburg dazu.

Neben der Mitwirkung bei Gottesdiensten bringt der Posaunenchor Ständchen bei Jubilaren und sozialen Einrichtungen und beschickt das Adventsblasen auf dem Marktplatz in Rinteln.

Eröffnet wird das 60-jährige Jubiläum am 22. Juni 2014 um 14:00 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Kirche in Exten. Der zuständige Landesposaunenwart Henning Herzog wird als Vertreter des Posaunenwerks der Ev.-luth. Landeskirche daran mitwirken. Danach ist die Gemeinde zum „Sommerlichen Konzert im Kirchgarten“ eingeladen, mit Musik vom Posaunenchor und Würstchen vom Grill. Dabei bietet sich die Gelegenheit für Interessenten, erste Kontakte mit dem Posaunenchor aufzunehmen. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten auf der Unterseite des Posaunenchors.

Rührige Zierde der Gemeinde - Jahresversammlung des Posaunenchors Exten

Seine Jahresversammlung hielt der Posaunenchor Exten am Freitag, 17. Januar 2014, im Gasthaus Homberg in Strücken ab. Dieses Mal standen keine Wahlen an, sodass die Tagesordnung zügig abgearbeitet werden konnte. Im Rückblick auf das vergangene Jahr 2013 zog die im letzten Jahr gewählte Vorsitzende Susanne Hampel Bilanz.

In einer kurzen Ansprache dankte Pastor Wiemer, selbst Aktiver, allen für ihre Arbeit und die Musik. Er sagte, dass der Posaunenchor eine Zierde der Kirchengemeinde ist und es wohl wenige Posaunenchöre mit so vielen Köpfen in einem Altersrahmen zwischen 12 und 70 Jahren gäbe. Er hob hervor, dass mehr als die Hälfte der Mitwirkenden im Schüler- bzw. Jugendalter ist.

Der Chor umfasst mehr als 25 Mitglieder, davon sind 21 ständige Bläser, zu denen vereinzelt noch Ehemalige und Gäste hinzustoßen. Die „Frauenquote" ist längst erfüllt, denn Frauen und Mädchen machen -mehr als- die Hälfte der Aktiven aus. Eine besondere Veranstaltung war die Bläserfreizeit im September in Mardorf. Interessierte jeden Alters, besonders Anfänger sind jederzeit herzlich willkommen im Posaunenchor mitzuwirken.

Insgesamt gab es 35 musikalische Einsätze bei Gottesdiensten, Konzerten und Ständchen, sowie 45 Probenabende. Die Mitgestaltung der Gedenkfeier am Ehrenmahl in Exten und Strücken sei erwähnt und das kleine Konzert vor Weihnachten in der Sozialstation in Rinteln.

Hervorzuheben sind das eigene Konzert am ersten Advent und die Teilnahme einiger Mitglieder am Konzert in Krankenhagen am dritten Advent. Wie schon viele Jahre lang wurde die Tradition des Kurrendeblasens fortgeführt; spielen von Weihnachtsmusik im Gemeindebereich am Weihnachtsmorgen nach dem Frühgottesdienst in Exten. Für 2014 soll der zeitliche Ablauf überdacht werden, um in den zur Gemeine Exten/Hohenrode zählenden Ortschaften mehr Zeit widmen zu können. Ein weiteres Ereignis, allerdings ohne Musik, war die Teilnahme am Drachenbootrennen auf der Weser.

PosaunenchormitgliederGedankt wurde dem Vorstand mit der seit einem Jahr im Amt tätigen Vorsitzenden Susanne Hampel und dem Dirigenten Gerd Schaper für ihre intensive Arbeit. Auch denjenigen, die etwas „außer der Reihe" eingebracht hatten, wie etwa Fußbodenüberholung im Proberaum, wurde besonders gedankt und ein kleines Präsent überreicht. Angesprochen wurde die zukünftige, musikalische Ausrichtung hinsichtlich neu zu beschaffenden Notenmaterials. Einigkeit herrschte darüber, dass nicht nur moderne Stücke sondern auch klassische und bekannte Musik gespielt werden soll.

Mit Spannung und Vorfreude erwartet wird die Zusammenarbeit mit der neuen Kantorin Frau Brinkmann, bei deren Einführung im Februar eine Mitwirkung vorgesehen ist. Weiter im Jahr stehen an, der Tag der Posaunenchöre im März, das 60-jährige Jubiläum des Posaunenchores im Juni und die Teilnahme am Landesposaunenfest in Lüneburg im Juli. Die Versammlung endete mit einem gemeinsamen Essen.

Bild: Marian Redeker, 1. Vorsitzende Susanne Hampel, Mareike Heise, Albrecht Schäffer, Dirigent Gerhard Schaper

Kurt Maszuttis

Die lange Nacht der Kirchen

Am Samstag, den 31. August findet zum dritten Mal die "Lange Nacht der Kirchen" statt. Auch wir beteiligen uns zum ersten Mal mit einem Programm und möchten Sie herzlich zu einem Besuch unserer Kirche St. Cosmae et Damiani (der ältesten im Schaumburger Wesertal) einladen.

Zu unserer Premiere wird im Wechsel Plattdeutsch gesprochen und gregorianisch gesungen unter dem Motto "Gregorianik triff auf Romantik".

19:00 - 19:45 Uhr   "Hi passt up di up!" (Plattdeutsche Runde Exten)

20:00 - 20:30 Uhr   Annus Domini (Gregorianische Gesänge durch das Kirchenjahr; Petri-Choralschola, D. Zeretzke)

20:45 - 21:15 Uhr   "Hi passt up di up!" (Plattdeutsche Runde Exten)

21:30 - 22:00 Uhr   Annus Domini (Gregorianische Gesänge durch das Kirchenjahr; Petri-Choralschola, D. Zeretzke)

Im Kirchgarten werden Snacks und Cocktails angeboten. Weitere Informationen zur Veranstaltung und dem weiteren Programm finden Sie auf der Seite der Kirchengemeinde St. Nikolai.

 

Umgestürzte Kirchplatzmauer in neuem Glanz

300x225-equal_images_2011_mauer_hohenrode_1.JPGDas Kirchengelände in Hohenrode macht wieder einen freundlichen Eindruck. Die Sanierung der Kirchplatzmauer an der Nordseite ist beendet. Tannenwurzeln hatten die Kirchplatzmauer an der Nordseite zum Einsturz gebracht. Die Tannen sind schon vor zwei Jahren gefällt worden.

Jetzt konnte man mit der Firma Gröne aus Möllenbeck das 35 Meter lange Mauerstück wieder aufrichten und sanieren. Nun steht die Mauer wieder, neu verfugt und mit neu gegossener Abdeckung. Verwendet wurden dabei die alten Steine. Die Abdeckung ist aus Zement gegossen und zum Regenabfluss etwas geneigt worden. Damit keine Kinder auf der Mauer herumturnen und eventuell abstürzen, wird innen vor der Mauer noch ein Zaun in einem Kiesbett, das das Emporwachsen von Unkraut verhindern soll, errichtet.

 

Weiterlesen: Umgestürzte Kirchplatzmauer in neuem Glanz

Joomla templates by a4joomla